in blogstöckchen

Ein Stöckchen zum Jahresende

Geradezu spam-artig ist in den Weihnachtstagen ein Jahresende-Blogstöckchen durch meine Twitter-Timeline gesaust und hat dank(?) Marco (@zeitungsjunge) und Gino (@ginobrenni) auch den Weg zu mir gefunden. 


Welches Ereignis in 2013 hat dich besonders bewegt?

Denke nicht dass es da ein einzelnes Ereignis gibt, welches alle anderen überstrahlt. Aber in Erinnerung tummeln sich diverse Erlebnisse mit der Familie, mit Freunden und bei der Arbeit, ohne die das Jahr sicher langweiliger gewesen wäre. Darunter sind auch einige auf die ich zumindest im jeweiligen Moment gerne verzichtet hätte, die aber im Rückblick gar nicht so schlimm rausgekommen sind wie ursprünglich befürchtet. Und hey, immer wieder mal neue Fehler machen ist definitiv besser als jedesmal dieselben.

Welche deiner Wünsche und /oder Vorsätze für 2013 konnstest du erfüllen bzw. umsetzen?

Da ich mir das Vorsätze machen schon vor geraumer Zeit abgewöhnt habe, kann ich bei dieser Frage elegant den Joker ziehen :-)

Was möchtest du in 2014 unbedingt tun?

Definitiv mehr aus dem Haus kommen :-) Aus verschiedenen Gründen hat das mit dem Wandern und den Bergtouren im 2013 nicht so ganz geklappt, da liegt nächstes Jahr hoffentlich mehr drin. Und wir haben ein wunderbares Buch über historische Schweizer Hotels unter dem Christbaum gehabt, mit ein bisschen Geschick sollte sich da die eine oder andere Übernachtung gleich damit verknüpfen lassen.

Glaskugel zum ersten: Was werden die prägenden Ereignisse in 2014 sein?

Hmm, also wenn ich das wüsste dann würde ich jetzt clever investieren und mich Ende 2014 als wohlhabender Mann zur Ruhe setzen (oder so). Aber (und das tönt jetzt reichlich banal) ich gehe davon aus, dass 2014 ähnlich sein wird wie 2013, nur anders. Und vielleicht führen die ganzen Diskussionen über NSA/staatliche Überwachung, Schuldenkrisen, Regulierungswahn etc. usw. ja doch mal zur einen anderen Änderung bzw. dem einen oder anderen positiven Ereignis.

Glaskugel zum zweiten: An welches Erlebnis aus 2014 wirst du dich noch lange erinnern?

Siehe „was möchtest Du in 2014 unbedingt tun?“ (bedingt natürlich dass es dann auch stattfindet).


Was wäre schlimmer für dich: Eine Nacht lang nicht schlafen zu können, weil ein Kleinkind ständig schreit, oder einen ganzen Tag mit der Person verbringen, die du am meisten auf dem Kicker hast?

Ich habe drei Kinder und entsprechend einige durch-geschrieene Nächte hinter mir :-) Rückblickend war das aber halb so wild, irgendwann ist der Morgen da und/oder das Kind beruhigt sich und die Sache ist gegessen. Ich bin aber auch nicht so wirklich darauf erpicht, das jetzt unbedingt nochmals zu erleben. So richtig schlaflose Nächte kommen abgesehen davon erst 10-15 Jahre später (wenn die dann nicht mehr so kleinen Kinder nächtelang nicht nach Hause kommen)…

Andererseits glaub ich nicht dass man einen Tag mit einer Person verbringen kann ohne sich nicht zumindest in einigen Punkten näherzukommen. Meist ist das „auf dem Kicker haben“ ja auf einen spezifischen Aspekt (Arbeit, Weltanschauung etc.) bezogen und man kommt im Alltag gar nicht dazu, diese Person auch von einer anderen Seite her kennenzulernen.  Ein solcher Zwangstag bietet da zumindest die Chance, Gemeinsamkeiten zu entdecken oder Beweggründe besser zu verstehen und so das Zusammenarbeiten oder Zusammenleben zu verbessern.

Liest du deine Bücher noch in Papierform oder als E-Books? Wieso?

Seit ich einen iPad und die Kindle-App habe, habe ich praktisch alle Bücher als eBooks gekauft. Gründe dafür sind der deutlich einfachere Einkauf und die Möglichkeit, auf kleinem Raum viele (ungelesene) Bücher mit sich rumzutragen (gerade wenn man zB in die Ferien fährt). Daneben schleicht sich aber durchaus zwischendurch auch wieder mal ein Papierbuch in meine Bibliothek, sei es weil ich einem Spontankauf nicht widerstehen kann, sei es weil es das Buch nur gedruckt gibt. 

Glaubst du, 9/11 war ein Inside-Job (also von der amerikanischen Regierung inszeniert)? Wieso, bzw. wieso nicht?

Ich halte nicht viel von Verschwörungstheorien, die davon leben, aufgrund kleiner Ungereimtheiten einen ganzen Sachverhalt in Frage zu stellen (analoges gibt es ja auch zur Mondlandung, wo Leute nach wie vor der Ansicht sind dass dies alles ein Fake war da man auf den Bildern keine Sterne sieht). Auch bei 9/11 wurden die von den Verschwörungstheoretikern als unwiderlegbar eingestuften Beweise mehrfach widerlegt bzw. relativiert, ich denke nicht dass es da noch viel zu holen gibt.

Hattest du schon mal das Gefühl, vollkommen eins mit dem Universum zu sein? Wo und wann war das?

Es gibt diese Momente wo einfach alles zusammenpasst und man das Gefühl hat, so richtig voll im Leben zu stehen. Dummerweise(?) gehen sie meist auch relativ schnell wieder vorüber und man kriegt neue Gelegenheiten, aus Fehlern zu lernen.

Ist die Klimaerwärmung eine Erfindung jener, die daraus Profit schlagen, oder eine ernst zu nehmende Tatsache?

Diese Frage hat für mich eigentlich mindestens drei Aspekte: Erwärmt sich das Klima, ist die Erwärmung massgeblich auf menschliches Handeln zurückzuführen und sollten wir (falls durch Menschen verursacht) etwas dagegen tun? Dass sich das Klima verändert, ist wohl der am wenigsten umstrittene Punkt in der ganzen Diskussion (das tut es abgesehen davon ja auch schon seit sich die Erde dreht), die anderen beiden Aspekte werden momentan sehr stark mit der moralischen Keule („der Mensch ist schuld“ und „wir müssen umkehren“) diskutiert. Dies führt leider dazu, dass andere Stimmen, welche die Kausalität, die relevanten klimatologischen Prozesse oder auch die Auswirkungen bzw. die notwendigen Reaktionen anders betrachten, oft ignoriert oder marginalisiert werden.

(Wer im obigen Absatz einen Widerspruch zu meiner 9/11-Aussage von weiter oben findet, darf ihn gern behalten :-))


Da sich das Jahr heute definitiv dem Ende zuneigt, stecke ich zum Schluss ein bisschen Feuerwerk auf das Stöckchen und wünsche allen einen guten Rutsch!

enter image description here

(Quelle: Wikipedia/Vito Palmisano)