in politik

Am Sonntag in Syrien

Ich stell mir gerade vor, wie die von Storch’schen Phantasien in Syrien wirken:

Irgendeine syrische Kleinstadt, Häuser zerbombt, Strassen schuttübersäht, Versorgungslage kritisch. Immer wieder sind Schüsse zu hören.

Er: So kann es nicht weitergehen. Ich kenne einen Schlepper, der bringt uns nach Deutschland
Sie: Aber das Meer, Boote können kentern
Er: Egal, hier können wir nicht bleiben, wir können ja kaum ungefährdet auf die Strasse gehen
Sie: Und der lange Weg nach Deutschland, wir sollen wir da essen und trinken?
Er: Egal, uns wird schon was einfallen. Europa ist ein reiches Land, man wird uns unterwegs nicht verhungern lassen
Sie: An der deutschen Grenze wird auf Flüchtlinge geschossen
Er: Oh, das ist wirklich gefährlich. Da bleiben wir wohl besser hier.